Mit mas­si­ver Ge­walt geht die Po­li­zei gegen Atom­kraft­geg­ne­rIn­nen an der Bahn­stre­cke des Cas­tor­trans­ports vor. Es gibt be­reits zahl­rei­che Ver­letz­te durch Pfef­fer­spray, Reiz­gas, Was­ser­wer­fer und knüp­peln­de Rei­ter­staf­feln. Die Ein­satz­kräf­te schie­ßen in gro­ßem Aus­maß un­ge­zielt Trä­nen­gas­gra­na­ten in die Menge der De­mons­trie­ren­den. Auch Pio­nier­pan­zer der Bun­des­wehr wur­den von Au­gen­zeu­gIn­nen im Ein­satz­ge­biet ge­sich­tet. Nach Be­rich­ten von ZDF-Kor­re­spon­den­ten wur­den Pres­se­ver­tre­te­rIn­nen auf­ge­for­dert, das Ge­biet zu ver­las­sen, da die Po­li­zei nicht für die Si­cher­heit der Jour­na­lis­tIn­nen ga­ran­tie­ren könne. Chris­toph Klei­ne, Spre­cher der Kam­pa­gne ‚Cas­tor Schot­tern‘ er­klär­te dazu: „Of­fen­sicht­lich möch­te die Po­li­zei bei ihren Ge­walt­ex­zes­sen keine Zeu­gen haben“. Die Rote Hilfe for­dert Me­di­en und Öf­fent­lich­keit auf, nicht weg­zu­schau­en, wenn die Po­li­zei im In­ter­es­se der Atom­in­dus­trie den le­gi­ti­men Wi­der­stand gegen den Cas­tor-Trans­port mit Ge­walt zu zer­schla­gen ver­sucht.

Ma­thi­as Krau­se für den Bun­des­vor­stand der Roten Hilfe e.V.

Ortsgruppen-Seiten



Umgezogen? Download Änderungsformular

Mitglied werden!

Sonderseiten

beugehaft banner 01

Aussageverweigerung!

Link-Tipp